Dushi Kadushi Kaktus

Stacheliger Begleiter, Suppengrün und Logo Pate

Ein Kadushi Kaktus mit geernteten Armen solitär in einem Garten mit blühenden Büschen

Der Kadushi Kaktus (Cereus repandus) ist ein mehrarmiger, dunkelgrüner Säulenkaktus. Er kommt wunderbar mit heißen Temperaturen und längeren Trockenphasen zurecht. Curacao mit seinem wüstenartigen Klima bietet ihm somit hervorragende Wachstumsbedingungen.

Stacheliger Weggefährte

Wenn Du mit dem Auto über die Insel fährst, sind baumhohe Kakteen Deine ständigen Begleiter. Teilweise dicht an dicht, teilweise solitär, stehen sie am Straßenrand, an Hängen und auf Ebenen. Sie überragen das ansonsten oft struppige Buschwerk, das ebenfalls mit unterschiedlichen, niedrigeren Kakteenarten durchsetzt ist. Daher ist querfeldein auch kein Durchkommen. Du bist zwar auf einer tropischen Insel, aber urwaldmäßig ist nur die dornige, stachelige Vegetation auf Curacao.

Typische Landschaft auf Curacao, der Insel mit dem wüstenartigen Klima

Typisches Landschaftsbild: gespickt mit Kakteen

Dushi Kadushi

Ein Wortspiel, das sich gut reimt. Aber was bedeutet es? Dushi ist ein Wort aus der Kreolsprache Papiamentu, das wir in diesem Fall mit “lecker” oder auch “süß” übersetzen. In welchem Zusammenhang ‘dushi’ noch verwendet wird, erklären wir Dir in unseren Geheimtipps genauer.

Also demnach ist dushi Kadushi ein leckerer Kaktus? Ja, denn Du kannst den Kadushi Kaktus essen. Sein Fruchtfleisch ist süßlich mild und wird in der berühmten Sopi di Kadushi (Kadushi Suppe) verarbeitet.

Grüne Kaktussuppe, Dushi Kadushi Soup, mit Funchi im Alumantel von Zus di Plaza am Plasa Bieu in Willemstad

Dushi Kadushi Suppe mit Funchi im Alumantel als Beilage

Grüne Kaktussuppe ist eine lokale Spezialität und zugleich die Leibspeise von vielen Einheimischen. Mit diesem traditionellen Suppengericht wachsen Kinder auf der Insel mehr oder weniger auf. Ein Freund erzählte uns, dass es das oft bei seiner Großmutter gab. Aufgrund dieser ganzen Vorabinfos mussten wir die Suppe natürlich unbedingt probieren.

Zus die Plaza

“Für die beste Kadushi Suppe, die ihr in einem Restaurant auf der Insel bekommen könnt, geht am besten zu Zus di Plaza am Plasa Bieu.” (Aldrich H.)

Und genau das haben wir gemacht. Am Alten Markt in Punda, dem Plasa Bieu, betreibt Zus mit ihren Töchtern einen Stand. Du findest sie ganz am Ende der luftigen Markthalle. Dort bieten diverse Stände ganz unterschiedliche, regionale Gerichte an. Diese sind äußerst schmackhaft und die Preise moderat. Entsprechend sitzen an den Tischen Touristen und Einheimische, Familien, Arbeiter und Geschäftsleute in lockerer Atmosphäre zusammen.

Zus di Plaza Marktstand am Old Market Plasa Bieu

Der Marktstand Zus di Plaza von Zus am Plasa Bieu

Nachdem Du Dir auf der Tafel etwas ausgesucht hast, bestellst und bezahlst Du am Tresen. Dann suchst Du Dir ein Plätzchen und dort wirst Du bedient, zunächst mit den Getränken und etwas später mit Essen. Wir haben gestaunt, dass uns die Tochter von Zus zum Servieren im Gewusel wiedergefunden hat.

Sopi di Kadushi

Die Verköstigung, für die wir ja schließlich da waren, konnte losgehen. Im Teller befand sich eine grüne Brühe mit diversen Einlagen wie weichem Fleisch, kleinen, schmackhaften Krabben und Knochen für die Würze. Als Beilage gab es Funchi im Alumantel.

Stefan an einem Tisch im Alten Markt - vor ihm grüne Kadushi Suppe von Zus di Plaza

Stefan freut sich, endlich Kadushi Suppe probieren zu dürfen

Premiere

Und nun das, was für mich absolutes Neuland war: die schleimige Konsistenz der Kaktussuppe. Genau diese Eigenschaft machte es mir schwer, etwas davon auf den Löffel zu bekommen. Sobald ich meinen Löffel aus der Suppe lupfte und zum Mund führen wollte, glitt mir der Inhalt wieder in den Teller zurück. Wie das aussah, kannst Du Dir gerne auf unserem Instagram Channel Relaxed Curacao ansehen.

Die glitschige Masse fühlte sich auch im Mund seltsam an. In Kombination mit Funchi und dessen aufsaugender Wirkung ging es dann etwas besser.

Quintessenz

Ich persönlich finde, dass Kaktussuppe vom Geschmack her mit einer würzigen Kraftbrühe vergleichbar ist. An und für sich schmeckt sie gut. Jedoch werde ich mich wohl an die schleimige Beschaffenheit nicht gewöhnen können. Da halte ich mich, was Suppen anbelangt, lieber an die Peanut Banana Soup von Taco oder esse bei Zus den wirklich empfehlenswerten Kabritu Stoba (Schmortopf mit Ziegenfleisch).

Maike mit Kabritu Stoba an einem Tisch im Plasa Bieu, daneben die Karte von Zus di Plaza auf einer Tafel

Maike meint: lieber Ziege (Kabritu) als Kaktus (Kadushi)

Kadushi di Pushi

Auch dieser Ausdruck klingt witzig und reimt sich. Was ist das denn nun wieder? Kadushi die Pushi (Pilosocereus lanuginosus) ist ein anderer Säulenkaktus, der mit dem vorher beschriebenen nichts zu tun hat, außer dass er ebenfalls Kadushi heißt. Er hat gelbe Nadeln, haarige Stacheln und eine Krone, die fast wie eine Wollmütze aussieht.

Ab durch die Hecke – besser nicht!

Was ist praktischer als dicht aneinander gepflanzte Kakteen als natürliche Grundstücksgrenze? Kakteenhecken bieten perfekten Schutz und sind quasi ein lebender Zaun. Neben gemauerten Einfriedungen und klassischen Zäunen haben wir diese Art von Hecken immer wieder gesehen. Über Zäune und Mauern kann man klettern, aber über Kakteen?

Zaun aus Kakteen vor einem Kunuku Haus

Eine Hecke aus Datu Kakteen als Zaun vor einem Kunuku Haus

Zudem ist eine Kakteenhecke die beste Ziegenabwehr für Grundstücke und Gärten. Auf Curacao streunen nämlich überall wilde Ziegen herum, vermehrt in der Gegend rund um Williwood. Liebend gern würden Ziegen mühsam angezüchtetes Obst und Gemüse aus den Gärten fressen, wenn sie nur könnten.

Die beschriebene Hecke aus Kakteen bildet meistens der dritte Säulenkaktus im Bunde, der Datu (Ritterocereus früh).

Kadushi versus Datu

Auf den ersten Blick sehen die beiden Säulenkakteen gleich aus. Doch wie kann man im freien Gelände den Kadushi und seinen nicht essbaren Artgenossen Datu unterscheiden?

Ein gelbes, traditionelles Kunuku Haus - links davon Datu und rechts davon Kadushi Kakteen

Links vom Kunuku Haus stehen Datu und rechts Kadushi

Datu

Er verzweigt sich schon vom Boden aus in mehrere einzelne Säulen. Damit kann er seinen häufigen Verwendungszweck als Heckenpflanze gut erfüllen. Zudem hat der Datu kürzere, dickere Stacheln als der Kadushi und ein kräftigeres Grün. Die dunkelroten Früchte von Datu heißen Dader und sind mit Stacheln besetzt.

Kadushi

Sein prägnantestes Erkennungsmerkmal ist, dass er unten am Boden einen Hauptstamm hat. Aus diesem bilden sich die Arme heraus, die leichte Einschnürungen aufweisen. Das Grün des Kadushi ist eher gräulich. Tampana nennt man seine rot-violetten Früchte. Sie sind rund bis länglich und haben keine Stacheln.

Links Datu Kakteen mit stacheligen Blüten namens Dader, rechts Kadushi Kakteen mit glatten Blüten namens Tampana

Blütenstände: links Datu mit Dader, rechts Kadushi mit Tampana

Kadushi Kakteen eignen sich also aufgrund ihrer Wuchsform weniger für Hecken. Vielmehr sind sie Nutzpflanzen, die sich auch ganz gut im Garten machen, wie das Titelbild dieses Artikels zeigt. Schließlich werden sie ja für die Kadushi Suppe benötigt. Dafür muss hin und wieder ein Seitenarm „geerntet“ werden.

Wahrscheinlich werden Dir ab jetzt vermehrt Kadushi auffallen, denen der ein oder andere Arm fehlt…

Der Pate für unser Logo

Welchen Kaktus zeigt das Relaxed Curacao Logo?

Richtig, den Kadushi Kaktus – eindeutig zu erkennen an dem einzelnen Stamm, aus dem die beiden Arme hervorgehen. Durch seine Wuchsform ist er dafür prädestiniert, Pate für unser Markenzeichen zu stehen.

Manchmal stehen Säulenkakteen wie der Kadushi solitär auf Anhöhen, dahinter nur der blaue Himmel, die gelbe Sonne und das türkisblaue Meer. Dieses Bild spiegelt sich im Design unseres Logos wider.

Warum gerade ein Kaktus und nicht eine Palme?

Generell sind Kakteen typisch für das Landschaftsbild von Curacao und nicht etwa Palmen, wie man es normalerweise auf einer Karibikinsel erwartet. Zwar gibt es überall Palmen, aber vielerorts gedeihen sie nur mit Bewässerung.

Palmen sind auf Curacao nicht heimisch, sondern wurden irgendwann einmal ans Ufer gespült, beispielsweise aus Venezuela. Unter guten Bedingungen konnten sie anwachsen. Ansonsten sind sie importiert und werden bewusst angepflanzt.

Stimmt das? Wir haben extra noch einmal jemand gefragt, der das wissen müsste: Angelina, die Tochter eines Farmers, hat es uns bestätigt.

Relaxed Curacao Logo Badge Illustration - Sonne, Kaktus und türkisblaues Meer

Sonne, Kakteen und türkisblaues Meer – der Kadushi Kaktus stand Pate

Maike, unsere gelernte Journalistin, fühlt sich am wohlsten, wenn ihre Füße abwechselnd im warmen Karibiksand und im türkisen Meer paddeln - über und unter Wasser. Ihr geschultes Auge entdeckt für Euch all die Kleinigkeiten am Weges- oder Riffrand, die den Unterschied machen.

Luft auf ein kleines Quiz? Wir haben 100+ kurzweilige Fragen rund um Curacao zusammengestellt. Viel Spaß beim Rätseln!

  • Quizfrage

    Wer ist Nena Sanchez?

    Antwort

    Nena Sanchez (1945 – 2017) ist eine berühmte, einheimische Künstlerin von Curacao, die 1966 zur Miss Curacao gekürt wurde.

    Ihre bunten Bilder sind über die Grenzen der Insel hinaus bekannt. Berühmte Motive sind u.a. ihre Göttinnen (goddesses), Kunukuhäuser und die Tierwelt von Curacao. Nenas Wandmalereien zieren zahlreiche Hauswände in Punda, Willemstad.

    Im malerisch gelegenen Landhaus Jan Kok befindet sich eine Galerie ihrer Werke, die Du täglich außer Sonntag von 10-17 Uhr besuchen kannst.

Du magst mehr? Hier ist ein Beitrag, der Dich ebenfalls interessieren könnte:

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würden wir uns sehr freuen, wenn Du ihn auf Social Media mit Deinen Freunden teilst. Dankeschön!

Lust auf “Meer”? In den Rubriken Strände und Schnorcheln & Tauchen werden Deine Urlaubsträume wahr. Im Bereich Lifestyle erzählen wir Dir von der bunten, karibischen Lebensart. Kulinarisches findest Du bei Restaurants & Bars und unter Shopping zeigen wir Dir, wo Du was gut und günstig einkaufen kannst. Geheimtipp gefällig? Pssst – leise klicken!

Leave A Comment

Dushi Kadushi Kaktus

Stacheliger Begleiter, Suppengrün und Logo Pate

Ein Kadushi Kaktus mit geernteten Armen solitär in einem Garten mit blühenden Büschen

Der Kadushi Kaktus (Cereus repandus) ist ein mehrarmiger, dunkelgrüner Säulenkaktus. Er kommt wunderbar mit heißen Temperaturen und längeren Trockenphasen zurecht. Curacao mit seinem wüstenartigen Klima bietet ihm somit hervorragende Wachstumsbedingungen.

Stacheliger Weggefährte

Wenn Du mit dem Auto über die Insel fährst, sind baumhohe Kakteen Deine ständigen Begleiter. Teilweise dicht an dicht, teilweise solitär, stehen sie am Straßenrand, an Hängen und auf Ebenen. Sie überragen das ansonsten oft struppige Buschwerk, das ebenfalls mit unterschiedlichen, niedrigeren Kakteenarten durchsetzt ist. Daher ist querfeldein auch kein Durchkommen. Du bist zwar auf einer tropischen Insel, aber urwaldmäßig ist nur die dornige, stachelige Vegetation auf Curacao.

Typische Landschaft auf Curacao, der Insel mit dem wüstenartigen Klima

Typisches Landschaftsbild: gespickt mit Kakteen

Dushi Kadushi

Ein Wortspiel, das sich gut reimt. Aber was bedeutet es? Dushi ist ein Wort aus der Kreolsprache Papiamentu, das wir in diesem Fall mit “lecker” oder auch “süß” übersetzen. In welchem Zusammenhang ‘dushi’ noch verwendet wird, erklären wir Dir in unseren Geheimtipps genauer.

Also demnach ist dushi Kadushi ein leckerer Kaktus? Ja, denn Du kannst den Kadushi Kaktus essen. Sein Fruchtfleisch ist süßlich mild und wird in der berühmten Sopi di Kadushi (Kadushi Suppe) verarbeitet.

Grüne Kaktussuppe, Dushi Kadushi Soup, mit Funchi im Alumantel von Zus di Plaza am Plasa Bieu in Willemstad

Dushi Kadushi Suppe mit Funchi im Alumantel als Beilage

Grüne Kaktussuppe ist eine lokale Spezialität und zugleich die Leibspeise von vielen Einheimischen. Mit diesem traditionellen Suppengericht wachsen Kinder auf der Insel mehr oder weniger auf. Ein Freund erzählte uns, dass es das oft bei seiner Großmutter gab. Aufgrund dieser ganzen Vorabinfos mussten wir die Suppe natürlich unbedingt probieren.

Zus die Plaza

“Für die beste Kadushi Suppe, die ihr in einem Restaurant auf der Insel bekommen könnt, geht am besten zu Zus di Plaza am Plasa Bieu.” (Aldrich H.)

Und genau das haben wir gemacht. Am Alten Markt in Punda, dem Plasa Bieu, betreibt Zus mit ihren Töchtern einen Stand. Du findest sie ganz am Ende der luftigen Markthalle. Dort bieten diverse Stände ganz unterschiedliche, regionale Gerichte an. Diese sind äußerst schmackhaft und die Preise moderat. Entsprechend sitzen an den Tischen Touristen und Einheimische, Familien, Arbeiter und Geschäftsleute in lockerer Atmosphäre zusammen.

Zus di Plaza Marktstand am Old Market Plasa Bieu

Der Marktstand Zus di Plaza von Zus am Plasa Bieu

Nachdem Du Dir auf der Tafel etwas ausgesucht hast, bestellst und bezahlst Du am Tresen. Dann suchst Du Dir ein Plätzchen und dort wirst Du bedient, zunächst mit den Getränken und etwas später mit Essen. Wir haben gestaunt, dass uns die Tochter von Zus zum Servieren im Gewusel wiedergefunden hat.

Sopi di Kadushi

Die Verköstigung, für die wir ja schließlich da waren, konnte losgehen. Im Teller befand sich eine grüne Brühe mit diversen Einlagen wie weichem Fleisch, kleinen, schmackhaften Krabben und Knochen für die Würze. Als Beilage gab es Funchi im Alumantel.

Stefan an einem Tisch im Alten Markt - vor ihm grüne Kadushi Suppe von Zus di Plaza

Stefan freut sich, endlich Kadushi Suppe probieren zu dürfen

Premiere

Und nun das, was für mich absolutes Neuland war: die schleimige Konsistenz der Kaktussuppe. Genau diese Eigenschaft machte es mir schwer, etwas davon auf den Löffel zu bekommen. Sobald ich meinen Löffel aus der Suppe lupfte und zum Mund führen wollte, glitt mir der Inhalt wieder in den Teller zurück. Wie das aussah, kannst Du Dir gerne auf unserem Instagram Channel Relaxed Curacao ansehen.

Die glitschige Masse fühlte sich auch im Mund seltsam an. In Kombination mit Funchi und dessen aufsaugender Wirkung ging es dann etwas besser.

Quintessenz

Ich persönlich finde, dass Kaktussuppe vom Geschmack her mit einer würzigen Kraftbrühe vergleichbar ist. An und für sich schmeckt sie gut. Jedoch werde ich mich wohl an die schleimige Beschaffenheit nicht gewöhnen können. Da halte ich mich, was Suppen anbelangt, lieber an die Peanut Banana Soup von Taco oder esse bei Zus den wirklich empfehlenswerten Kabritu Stoba (Schmortopf mit Ziegenfleisch).

Maike mit Kabritu Stoba an einem Tisch im Plasa Bieu, daneben die Karte von Zus di Plaza auf einer Tafel

Maike meint: lieber Ziege (Kabritu) als Kaktus (Kadushi)

Kadushi di Pushi

Auch dieser Ausdruck klingt witzig und reimt sich. Was ist das denn nun wieder? Kadushi die Pushi (Pilosocereus lanuginosus) ist ein anderer Säulenkaktus, der mit dem vorher beschriebenen nichts zu tun hat, außer dass er ebenfalls Kadushi heißt. Er hat gelbe Nadeln, haarige Stacheln und eine Krone, die fast wie eine Wollmütze aussieht.

Ab durch die Hecke – besser nicht!

Was ist praktischer als dicht aneinander gepflanzte Kakteen als natürliche Grundstücksgrenze? Kakteenhecken bieten perfekten Schutz und sind quasi ein lebender Zaun. Neben gemauerten Einfriedungen und klassischen Zäunen haben wir diese Art von Hecken immer wieder gesehen. Über Zäune und Mauern kann man klettern, aber über Kakteen?

Zaun aus Kakteen vor einem Kunuku Haus

Eine Hecke aus Datu Kakteen als Zaun vor einem Kunuku Haus

Zudem ist eine Kakteenhecke die beste Ziegenabwehr für Grundstücke und Gärten. Auf Curacao streunen nämlich überall wilde Ziegen herum, vermehrt in der Gegend rund um Williwood. Liebend gern würden Ziegen mühsam angezüchtetes Obst und Gemüse aus den Gärten fressen, wenn sie nur könnten.

Die beschriebene Hecke aus Kakteen bildet meistens der dritte Säulenkaktus im Bunde, der Datu (Ritterocereus früh).

Kadushi versus Datu

Auf den ersten Blick sehen die beiden Säulenkakteen gleich aus. Doch wie kann man im freien Gelände den Kadushi und seinen nicht essbaren Artgenossen Datu unterscheiden?

Ein gelbes, traditionelles Kunuku Haus - links davon Datu und rechts davon Kadushi Kakteen

Links vom Kunuku Haus stehen Datu und rechts Kadushi

Datu

Er verzweigt sich schon vom Boden aus in mehrere einzelne Säulen. Damit kann er seinen häufigen Verwendungszweck als Heckenpflanze gut erfüllen. Zudem hat der Datu kürzere, dickere Stacheln als der Kadushi und ein kräftigeres Grün. Die dunkelroten Früchte von Datu heißen Dader und sind mit Stacheln besetzt.

Kadushi

Sein prägnantestes Erkennungsmerkmal ist, dass er unten am Boden einen Hauptstamm hat. Aus diesem bilden sich die Arme heraus, die leichte Einschnürungen aufweisen. Das Grün des Kadushi ist eher gräulich. Tampana nennt man seine rot-violetten Früchte. Sie sind rund bis länglich und haben keine Stacheln.

Links Datu Kakteen mit stacheligen Blüten namens Dader, rechts Kadushi Kakteen mit glatten Blüten namens Tampana

Blütenstände: links Datu mit Dader, rechts Kadushi mit Tampana

Kadushi Kakteen eignen sich also aufgrund ihrer Wuchsform weniger für Hecken. Vielmehr sind sie Nutzpflanzen, die sich auch ganz gut im Garten machen, wie das Titelbild dieses Artikels zeigt. Schließlich werden sie ja für die Kadushi Suppe benötigt. Dafür muss hin und wieder ein Seitenarm „geerntet“ werden.

Wahrscheinlich werden Dir ab jetzt vermehrt Kadushi auffallen, denen der ein oder andere Arm fehlt…

Der Pate für unser Logo

Welchen Kaktus zeigt das Relaxed Curacao Logo?

Richtig, den Kadushi Kaktus – eindeutig zu erkennen an dem einzelnen Stamm, aus dem die beiden Arme hervorgehen. Durch seine Wuchsform ist er dafür prädestiniert, Pate für unser Markenzeichen zu stehen.

Manchmal stehen Säulenkakteen wie der Kadushi solitär auf Anhöhen, dahinter nur der blaue Himmel, die gelbe Sonne und das türkisblaue Meer. Dieses Bild spiegelt sich im Design unseres Logos wider.

Warum gerade ein Kaktus und nicht eine Palme?

Generell sind Kakteen typisch für das Landschaftsbild von Curacao und nicht etwa Palmen, wie man es normalerweise auf einer Karibikinsel erwartet. Zwar gibt es überall Palmen, aber vielerorts gedeihen sie nur mit Bewässerung.

Palmen sind auf Curacao nicht heimisch, sondern wurden irgendwann einmal ans Ufer gespült, beispielsweise aus Venezuela. Unter guten Bedingungen konnten sie anwachsen. Ansonsten sind sie importiert und werden bewusst angepflanzt.

Stimmt das? Wir haben extra noch einmal jemand gefragt, der das wissen müsste: Angelina, die Tochter eines Farmers, hat es uns bestätigt.

Relaxed Curacao Logo Badge Illustration - Sonne, Kaktus und türkisblaues Meer

Sonne, Kakteen und türkisblaues Meer – der Kadushi Kaktus stand Pate

Maike, unsere gelernte Journalistin, fühlt sich am wohlsten, wenn ihre Füße abwechselnd im warmen Karibiksand und im türkisen Meer paddeln - über und unter Wasser. Ihr geschultes Auge entdeckt für Euch all die Kleinigkeiten am Weges- oder Riffrand, die den Unterschied machen.

Weitere Beiträge aus der Kategorie „Natur“, die Dich interessieren könnten:

  • Der Doppler Iguana Iguana im Namen von Curacaos Grünem Leguan ist grundsätzlich richtig. So lautet nun mal der wissenschaftl...

  • Der Wara Wara ist ein seltsamer Vogel und zugleich interessanter Zeitgenosse. Er macht lustige Geräusche und ist recht nützl...

Falls Dir dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns sehr freuen, wenn Du ihn auf Social Media mit Deinen Freunden teilst. Dankeschön!

Leave A Comment

Vorschläge aus unseren anderen Rubriken, die Dich interessieren könnten:

  • Quizfrage

    Wer ist Nena Sanchez?

    Antwort

    Nena Sanchez (1945 – 2017) ist eine berühmte, einheimische Künstlerin von Curacao, die 1966 zur Miss Curacao gekürt wurde.

    Ihre bunten Bilder sind über die Grenzen der Insel hinaus bekannt. Berühmte Motive sind u.a. ihre Göttinnen (goddesses), Kunukuhäuser und die Tierwelt von Curacao. Nenas Wandmalereien zieren zahlreiche Hauswände in Punda, Willemstad.

    Im malerisch gelegenen Landhaus Jan Kok befindet sich eine Galerie ihrer Werke, die Du täglich außer Sonntag von 10-17 Uhr besuchen kannst.

- Partner Website -

#immerdabei - unsere Artikel zum mitnehmen auf einer Map - probier's aus!

- Partner Website -

Dushi Kadushi Kaktus

Stacheliger Begleiter, Suppengrün und Logo Pate

Ein Kadushi Kaktus mit geernteten Armen solitär in einem Garten mit blühenden Büschen

Der Kadushi Kaktus (Cereus repandus) ist ein mehrarmiger, dunkelgrüner Säulenkaktus. Er kommt wunderbar mit heißen Temperaturen und längeren Trockenphasen zurecht. Curacao mit seinem wüstenartigen Klima bietet ihm somit hervorragende Wachstumsbedingungen.

Stacheliger Weggefährte

Wenn Du mit dem Auto über die Insel fährst, sind baumhohe Kakteen Deine ständigen Begleiter. Teilweise dicht an dicht, teilweise solitär, stehen sie am Straßenrand, an Hängen und auf Ebenen. Sie überragen das ansonsten oft struppige Buschwerk, das ebenfalls mit unterschiedlichen, niedrigeren Kakteenarten durchsetzt ist. Daher ist querfeldein auch kein Durchkommen. Du bist zwar auf einer tropischen Insel, aber urwaldmäßig ist nur die dornige, stachelige Vegetation auf Curacao.

Typische Landschaft auf Curacao, der Insel mit dem wüstenartigen Klima

Typisches Landschaftsbild: gespickt mit Kakteen

Dushi Kadushi

Ein Wortspiel, das sich gut reimt. Aber was bedeutet es? Dushi ist ein Wort aus der Kreolsprache Papiamentu, das wir in diesem Fall mit “lecker” oder auch “süß” übersetzen. In welchem Zusammenhang ‘dushi’ noch verwendet wird, erklären wir Dir in unseren Geheimtipps genauer.

Also demnach ist dushi Kadushi ein leckerer Kaktus? Ja, denn Du kannst den Kadushi Kaktus essen. Sein Fruchtfleisch ist süßlich mild und wird in der berühmten Sopi di Kadushi (Kadushi Suppe) verarbeitet.

Grüne Kaktussuppe, Dushi Kadushi Soup, mit Funchi im Alumantel von Zus di Plaza am Plasa Bieu in Willemstad

Dushi Kadushi Suppe mit Funchi im Alumantel als Beilage

Grüne Kaktussuppe ist eine lokale Spezialität und zugleich die Leibspeise von vielen Einheimischen. Mit diesem traditionellen Suppengericht wachsen Kinder auf der Insel mehr oder weniger auf. Ein Freund erzählte uns, dass es das oft bei seiner Großmutter gab. Aufgrund dieser ganzen Vorabinfos mussten wir die Suppe natürlich unbedingt probieren.

Zus die Plaza

“Für die beste Kadushi Suppe, die ihr in einem Restaurant auf der Insel bekommen könnt, geht am besten zu Zus di Plaza am Plasa Bieu.” (Aldrich H.)

Und genau das haben wir gemacht. Am Alten Markt in Punda, dem Plasa Bieu, betreibt Zus mit ihren Töchtern einen Stand. Du findest sie ganz am Ende der luftigen Markthalle. Dort bieten diverse Stände ganz unterschiedliche, regionale Gerichte an. Diese sind äußerst schmackhaft und die Preise moderat. Entsprechend sitzen an den Tischen Touristen und Einheimische, Familien, Arbeiter und Geschäftsleute in lockerer Atmosphäre zusammen.

Zus di Plaza Marktstand am Old Market Plasa Bieu

Der Marktstand Zus di Plaza von Zus am Plasa Bieu

Nachdem Du Dir auf der Tafel etwas ausgesucht hast, bestellst und bezahlst Du am Tresen. Dann suchst Du Dir ein Plätzchen und dort wirst Du bedient, zunächst mit den Getränken und etwas später mit Essen. Wir haben gestaunt, dass uns die Tochter von Zus zum Servieren im Gewusel wiedergefunden hat.

Sopi di Kadushi

Die Verköstigung, für die wir ja schließlich da waren, konnte losgehen. Im Teller befand sich eine grüne Brühe mit diversen Einlagen wie weichem Fleisch, kleinen, schmackhaften Krabben und Knochen für die Würze. Als Beilage gab es Funchi im Alumantel.

Stefan an einem Tisch im Alten Markt - vor ihm grüne Kadushi Suppe von Zus di Plaza

Stefan freut sich, endlich Kadushi Suppe probieren zu dürfen

Premiere

Und nun das, was für mich absolutes Neuland war: die schleimige Konsistenz der Kaktussuppe. Genau diese Eigenschaft machte es mir schwer, etwas davon auf den Löffel zu bekommen. Sobald ich meinen Löffel aus der Suppe lupfte und zum Mund führen wollte, glitt mir der Inhalt wieder in den Teller zurück. Wie das aussah, kannst Du Dir gerne auf unserem Instagram Channel Relaxed Curacao ansehen.

Die glitschige Masse fühlte sich auch im Mund seltsam an. In Kombination mit Funchi und dessen aufsaugender Wirkung ging es dann etwas besser.

Quintessenz

Ich persönlich finde, dass Kaktussuppe vom Geschmack her mit einer würzigen Kraftbrühe vergleichbar ist. An und für sich schmeckt sie gut. Jedoch werde ich mich wohl an die schleimige Beschaffenheit nicht gewöhnen können. Da halte ich mich, was Suppen anbelangt, lieber an die Peanut Banana Soup von Taco oder esse bei Zus den wirklich empfehlenswerten Kabritu Stoba (Schmortopf mit Ziegenfleisch).

Maike mit Kabritu Stoba an einem Tisch im Plasa Bieu, daneben die Karte von Zus di Plaza auf einer Tafel

Maike meint: lieber Ziege (Kabritu) als Kaktus (Kadushi)

Kadushi di Pushi

Auch dieser Ausdruck klingt witzig und reimt sich. Was ist das denn nun wieder? Kadushi die Pushi (Pilosocereus lanuginosus) ist ein anderer Säulenkaktus, der mit dem vorher beschriebenen nichts zu tun hat, außer dass er ebenfalls Kadushi heißt. Er hat gelbe Nadeln, haarige Stacheln und eine Krone, die fast wie eine Wollmütze aussieht.

Ab durch die Hecke – besser nicht!

Was ist praktischer als dicht aneinander gepflanzte Kakteen als natürliche Grundstücksgrenze? Kakteenhecken bieten perfekten Schutz und sind quasi ein lebender Zaun. Neben gemauerten Einfriedungen und klassischen Zäunen haben wir diese Art von Hecken immer wieder gesehen. Über Zäune und Mauern kann man klettern, aber über Kakteen?

Zaun aus Kakteen vor einem Kunuku Haus

Eine Hecke aus Datu Kakteen als Zaun vor einem Kunuku Haus

Zudem ist eine Kakteenhecke die beste Ziegenabwehr für Grundstücke und Gärten. Auf Curacao streunen nämlich überall wilde Ziegen herum, vermehrt in der Gegend rund um Williwood. Liebend gern würden Ziegen mühsam angezüchtetes Obst und Gemüse aus den Gärten fressen, wenn sie nur könnten.

Die beschriebene Hecke aus Kakteen bildet meistens der dritte Säulenkaktus im Bunde, der Datu (Ritterocereus früh).

Kadushi versus Datu

Auf den ersten Blick sehen die beiden Säulenkakteen gleich aus. Doch wie kann man im freien Gelände den Kadushi und seinen nicht essbaren Artgenossen Datu unterscheiden?

Ein gelbes, traditionelles Kunuku Haus - links davon Datu und rechts davon Kadushi Kakteen

Links vom Kunuku Haus stehen Datu und rechts Kadushi

Datu

Er verzweigt sich schon vom Boden aus in mehrere einzelne Säulen. Damit kann er seinen häufigen Verwendungszweck als Heckenpflanze gut erfüllen. Zudem hat der Datu kürzere, dickere Stacheln als der Kadushi und ein kräftigeres Grün. Die dunkelroten Früchte von Datu heißen Dader und sind mit Stacheln besetzt.

Kadushi

Sein prägnantestes Erkennungsmerkmal ist, dass er unten am Boden einen Hauptstamm hat. Aus diesem bilden sich die Arme heraus, die leichte Einschnürungen aufweisen. Das Grün des Kadushi ist eher gräulich. Tampana nennt man seine rot-violetten Früchte. Sie sind rund bis länglich und haben keine Stacheln.

Links Datu Kakteen mit stacheligen Blüten namens Dader, rechts Kadushi Kakteen mit glatten Blüten namens Tampana

Blütenstände: links Datu mit Dader, rechts Kadushi mit Tampana

Kadushi Kakteen eignen sich also aufgrund ihrer Wuchsform weniger für Hecken. Vielmehr sind sie Nutzpflanzen, die sich auch ganz gut im Garten machen, wie das Titelbild dieses Artikels zeigt. Schließlich werden sie ja für die Kadushi Suppe benötigt. Dafür muss hin und wieder ein Seitenarm „geerntet“ werden.

Wahrscheinlich werden Dir ab jetzt vermehrt Kadushi auffallen, denen der ein oder andere Arm fehlt…

Der Pate für unser Logo

Welchen Kaktus zeigt das Relaxed Curacao Logo?

Richtig, den Kadushi Kaktus – eindeutig zu erkennen an dem einzelnen Stamm, aus dem die beiden Arme hervorgehen. Durch seine Wuchsform ist er dafür prädestiniert, Pate für unser Markenzeichen zu stehen.

Manchmal stehen Säulenkakteen wie der Kadushi solitär auf Anhöhen, dahinter nur der blaue Himmel, die gelbe Sonne und das türkisblaue Meer. Dieses Bild spiegelt sich im Design unseres Logos wider.

Warum gerade ein Kaktus und nicht eine Palme?

Generell sind Kakteen typisch für das Landschaftsbild von Curacao und nicht etwa Palmen, wie man es normalerweise auf einer Karibikinsel erwartet. Zwar gibt es überall Palmen, aber vielerorts gedeihen sie nur mit Bewässerung.

Palmen sind auf Curacao nicht heimisch, sondern wurden irgendwann einmal ans Ufer gespült, beispielsweise aus Venezuela. Unter guten Bedingungen konnten sie anwachsen. Ansonsten sind sie importiert und werden bewusst angepflanzt.

Stimmt das? Wir haben extra noch einmal jemand gefragt, der das wissen müsste: Angelina, die Tochter eines Farmers, hat es uns bestätigt.

Relaxed Curacao Logo Badge Illustration - Sonne, Kaktus und türkisblaues Meer

Sonne, Kakteen und türkisblaues Meer – der Kadushi Kaktus stand Pate

Maike, unsere gelernte Journalistin, fühlt sich am wohlsten, wenn ihre Füße abwechselnd im warmen Karibiksand und im türkisen Meer paddeln - über und unter Wasser. Ihr geschultes Auge entdeckt für Euch all die Kleinigkeiten am Weges- oder Riffrand, die den Unterschied machen.

Beiträge, die Dich interessieren könnten:

Curacao lebt und dauernd ändert sich etwas. Was hat sich seit unserem letzten Besuch verändert? Wie ist Deine Erfahrung? Magst Du bitte Deine persönlichen Erlebnisse mit uns teilen? Schreib gerne Deinen Kommentar unter diesen Artikel und folge uns auf unseren Social Media Kanälen. Dort kannst Du ganz spontan Deine persönlichen Eindrücke mit uns und unserer Community teilen - "sharing is caring". Wir freuen uns über Deinen Beitrag und jeden neuen Follower!

Leave A Comment

  • Quizfrage

    Wer ist Nena Sanchez?

    Antwort

    Nena Sanchez (1945 – 2017) ist eine berühmte, einheimische Künstlerin von Curacao, die 1966 zur Miss Curacao gekürt wurde.

    Ihre bunten Bilder sind über die Grenzen der Insel hinaus bekannt. Berühmte Motive sind u.a. ihre Göttinnen (goddesses), Kunukuhäuser und die Tierwelt von Curacao. Nenas Wandmalereien zieren zahlreiche Hauswände in Punda, Willemstad.

    Im malerisch gelegenen Landhaus Jan Kok befindet sich eine Galerie ihrer Werke, die Du täglich außer Sonntag von 10-17 Uhr besuchen kannst.

- Partner Website -

#immerdabei - unsere Artikel zum mitnehmen auf einer Map - probier's aus!

- Partner Website -